Funktionsweise

Die Funktionsweise einer Wärmepumpe können Sie mit der eines Kühlschranks vergleichen. Während ein Kühlschrank seinem Innenraum Wärme entzieht und nach außen abgibt, entzieht eine Wärmepumpe dem Außenbereich Wärme und gibt diese als Heizenergie im Innenraum des Hauses ab. Neben der Heizfunktion gibt es auch Wärmepumpen die sowohl heizen als auch kühlen können.

Die Luft-Wasser-Wärmepumpe saugt über einen eingebauten Ventilator die Umgebungsluft aus dem Außenbereich an und leitet sie über den Verdampfer als Wärmeüberträger weiter.

R32 Kältemittel

Das R32 ist ein konventionelles Kältemittel, welches in Heiz- und Kühlgeräten angewendet wird.

Vorteil des R32 ist eine geringe Umweltbelastung durch 30% weniger Füllmengen und einem niedrigen GWP Wert (Global Warming Potential, Treibhauseffekt). Für Ihre Wärmepumpe ergibt sich dadurch eine zukunftsweisende Technologie, die bei minimalem Energieverbrauch hohe Leistungen erzeugt. Das R32 Kältemittel ersetzt das R410A Kältemittel, welches ab dem Jahr 2025 in Splitgeräten bis 3kg Füllmenge verboten ist.

EVI Technologie

EVI steht abgekürzt für Enhanced Vapour Injection.
Die EVI-Technologie behält eine höhere Effizienz bei niedrigeren Außentemperaturen bei,
wodurch der Bedarf an zusätzlicher Energie im Vergleich zu herkömmlichen Luft-Wasser-Wärmepumpen erheblich reduziert wird.
Durch diese leistungsstarke und gleichzeitig sparsame Technologie von Wärmepumpen können Sie ihr Zuhause umweltfreundlich beheizen ohne auf Öl und Gas angewiesen zu sein.
EVI nutzt durch neuste Invertertechnologien kombiniert mit einem Verdichter-Einspritz-System die Energie aus der Umwelt und wandelt diese in Wärme um.
Anwendbar sind die Wärmepumpen sowohl im Neubau als auch Altbau (Sanierung), mit Fußbodenheizung oder Heizkörpern. Bei Bedarf kann neben der Heizfunktion auch Ihre Warmwasserversorgung über die Wärmepumpe laufen.
Die Wärmepumpe kann ganz einfach im Außenbereich Ihres Hauses aufgestellt werden, ohne den Garten umgraben oder Bohrungen durchführen zu müssen.

COP und SCOP Wert

Der COP Wert (Coefficient of Performance) ist eine Kennzahl, die das Verhältnis von Wärmeleistung (gemessen in kW) und den Stromverbrauch der Wärmepumpe, angibt.
Oder anders gesagt: Der COP Wert gibt an, wie viele Einheiten Wärme die Wärmepumpe aus einer Einheit Strom in den Heizkreislauf abgibt.
Beispiel: Eine Wärmepumpe mit einem COP Wert von 4 stellt mit einem Kilowatt (kW) Strom vier Kilowatt (kW) Wärme bereit. Ein guter COP Wert liegt zwischen 3-5. Liegt der Wert unter 3 ist die Wärmepumpe in der Regel unwirtschaftlich.

Inzwischen ist der COP Wert nicht mehr der gültige Standard, um die Effizienz einer Wärmepumpe zu beziffern. Der COP Wert wurde zum SCOP (Seasonal Coefficient of Performance) Wert weiterentwickelt, welcher die Jahreszeit in die Berechnung mit einbezieht. Die Berechnung erfolgt nach EN 1482.

EER Wert und SEER Wert

Wärmepumpen können sowohl zum heizen als auch zum kühlen eingesetzt werden. Als Gegenstück zum COP Wert, der sich auf die Heizleistung bezieht, gibt es für die Kühlleistung den EER (Energy Efficiency Ratio) Wert, der analog zum COP Wert zu verstehen ist.

Somit hat eine Wärmepumpe mit einem EER Wert von 4 eine Kälteleistung von 4kW bei einem Stromaufwand von 1kW.

Das gleiche Prinzip gilt für den SCOP und den SEER Wert.